Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Schmidt: Kliniken beim Konjunkturpaket dabei

BOTTROP (iss). Die Krankenhäuser können auf Gelder aus dem Konjunkturprogramm hoffen. Sie habe sich immer dafür eingesetzt, dass die Kliniken in das Programm aufgenommen werden und das scheine sich auch zu realisieren, sagte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt am Montag bei einer Veranstaltung der Knappschaft.

Das war allerdings noch, bevor CDU/CSU und SPD gestern die entscheidenden Verhandlungen aufgenommen hatten. Die Kliniken hätten Investitionspläne in den Schubladen liegen, sagte Schmidt. "2009 und 2010 könnten wir mit Bundesgeldern zusätzliche Investitionen auslösen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »