Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Ambulante Operateure in Hessen protestieren

FRANKFURT/MAIN (fuh). Die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände und die Kassenärztliche Vereinigung Hessen haben in einer gemeinsamen Erklärung auf drastische Honorareinbußen für ambulant erbrachte Op-Leistungen hingewiesen - obwohl von Politikern doch eigentlich Zuwächse versprochen worden seien.

Einige Eingriffe könnten jetzt aber nicht mehr kostendeckend erbracht werden. Im Vergleich zu 2008 drohten ambulanten Operateuren und Belegärzten Einbußen von 20 Prozent. Die hessischen Krankenkassen wurden eindringlich aufgefordert, das bisherige Honorarniveau wieder herzustellen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17099)
Organisationen
KV Hessen (736)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »