Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Ambulante Operateure in Hessen protestieren

FRANKFURT/MAIN (fuh). Die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände und die Kassenärztliche Vereinigung Hessen haben in einer gemeinsamen Erklärung auf drastische Honorareinbußen für ambulant erbrachte Op-Leistungen hingewiesen - obwohl von Politikern doch eigentlich Zuwächse versprochen worden seien.

Einige Eingriffe könnten jetzt aber nicht mehr kostendeckend erbracht werden. Im Vergleich zu 2008 drohten ambulanten Operateuren und Belegärzten Einbußen von 20 Prozent. Die hessischen Krankenkassen wurden eindringlich aufgefordert, das bisherige Honorarniveau wieder herzustellen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16846)
Organisationen
KV Hessen (718)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »