Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Bund unterstützt Aufbau von Pflegestützpunkten

HAMBURG (di). Hamburg beginnt mit dem Aufbau von Pflegestützpunkten. Ein zwischen der Stadt und den Pflege- und Krankenkassen unterzeichneter Rahmenvertrag sieht zunächst die Einrichtung von acht Stützpunkten im Laufe des Jahres vor. In den Stützpunkten sollen Pflegebedürftige rund um das Thema informiert werden.

Auf Wunsch koordinieren die Berater auch das gesamte Leistungsgeschehen, helfen bei der Wahl geeigneter Einrichtungen und beim Ausfüllen von Anträgen. Die Anschubfinanzierung leistet der Bund mit rund 50 000 Euro je Stützpunkt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »