Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Bund unterstützt Aufbau von Pflegestützpunkten

HAMBURG (di). Hamburg beginnt mit dem Aufbau von Pflegestützpunkten. Ein zwischen der Stadt und den Pflege- und Krankenkassen unterzeichneter Rahmenvertrag sieht zunächst die Einrichtung von acht Stützpunkten im Laufe des Jahres vor. In den Stützpunkten sollen Pflegebedürftige rund um das Thema informiert werden.

Auf Wunsch koordinieren die Berater auch das gesamte Leistungsgeschehen, helfen bei der Wahl geeigneter Einrichtungen und beim Ausfüllen von Anträgen. Die Anschubfinanzierung leistet der Bund mit rund 50 000 Euro je Stützpunkt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17108)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »