Ärzte Zeitung, 22.01.2009

Honorarminus trifft den Nerv der Nervenärzte

MÜNCHEN (sto). Die Mehrheit der Nervenärzte, Neurologen und Psychiater in Bayern will angesichts drohender Honorareinbußen durch die Regelleistungsvolumina in den Streik treten.

Bei einer Umfrage des Berufsverbandes Deutscher Nervenärzte (BVND) stimmten 72 Prozent von 212 befragten Ärzten der Aussage zu "Ich werde bei einem vom Berufsverband organisierten Streik mitmachen und meine Praxis für ein bis zwei Wochen komplett schließen". 81 Prozent gaben an, mit einem "Formularstreik" oder mit verstärkten Krankenhauseinweisungen zu ragieren zu wollen. 72 Prozent sie wollen ein Honorar wie im bayerischen Hausarztvertrag mit der AOK. Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung will der BVND am kommenden Samstag in Köln über weitere Proteste beschließen, etwa die Codierung von Verdachtsdiagnosen statt gesicherter ICD-10 Diagnosen, wenn das Regelleistungsvolumina für eine Sicherung der Diagnose nicht ausreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »