Ärzte Zeitung online, 22.01.2009

Warnstreiks an Unikliniken in Baden-Württemberg gestartet

TÜBINGEN (dpa). Mitarbeiter der Universitätskliniken in Baden-Württemberg haben am Donnerstag mit Warnstreiks für mehr Lohn begonnen. Den Auftakt machten rund 150 Beschäftigte in Tübingen. Im Lauf des Vormittags sollen dort weitere 250 Mitarbeiter ihre Arbeit vorübergehend niederlegen, sagte ein Sprecher der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di.

Proteste sind auch an den Unikliniken Freiburg, Heidelberg und Ulm geplant. Das Ziel sind 350 Euro mehr im Monat für Krankenschwestern, Pfleger und technische Angestellte.

Wegen der Auseinandersetzung mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder hat ver.di auch andere Landesbeschäftigte zu Aktionen aufgefordert. "Kreative Mittagspausen" sind an Hochschulen und Studentenwerken in Stuttgart, Freiburg, Mannheim und Ulm geplant. Untermauert werden soll damit die Forderung nach acht Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro monatlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »