Ärzte Zeitung online, 22.01.2009

KV Niedersachsen stoppt Richtgrößenprüfungen

HANNOVER (cben) Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat die Abschaffung der Richtgrößenprüfungen im Arznei- und Heilmittelbereich gefordert und die sofortige Aussetzung der Vollstreckung sämtlicher Verfahren im Zusammenhang mit Richtgrößenregressen veranlasst.

Das teilte die KVN am Donnerstagnachmittag mit. "Schon in den vergangenen Jahren haben wir immer wieder auf die katastrophale Datenlage der Krankenkassen der Verordnungsdaten bei den Richtgrößenprüfungen hingewiesen. Diese Kritik ist nun erstmals von einem Gericht bestätigt worden", sagte der stellvertretende KVN-Vorstandsvorsitzende, Dr. Volker Steitz, heute in Hannover. In einem einstweiligen Rechtsschutzverfahren hat das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen untersagt, einen Regressbetrag mit den Abschlagszahlungen des Honorars des Niedersächsischen Hausarztes Volker Eissing aus Papenburg zu verrechnen (wie berichtete). "Wir haben diesen Schritt zum Schutz unserer Mitglieder unternommen", sagte ein Sprecher der KVN zur "Ärzte Zeitung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »