Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

Arbeitgeber bieten Klinikbeschäftigten fünf Prozent mehr Einkommen

STUTTGART (dpa). Im Tarifstreit an den Universitätskliniken in Baden-Württemberg haben die Arbeitgeber ein erstes Angebot vorgelegt. Die 24 000 Beschäftigten an den Krankenhäusern in Heidelberg, Ulm, Freiburg und Tübingen sollen fünf Prozent mehr Einkommen in zwei Schritten erhalten.

Dies bedeute für die Kliniken "die absolute Schmerzgrenze" sagte der Kaufmännische Direktor des Universitätsklinikums Freiburg, Frank Wertheimer, am Freitag. Die Gewerkschaft ver.di hatte für jeden Mitarbeiter 350 Euro im Monat oder im Schnitt zehn Prozent mehr gefordert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »