Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

Lauterbach fordert den Rücktritt von Hoppenthaller

KÖLN (eb). Der SPD-Gesundheitsexperte Professor Karl Lauterbach fordert den Rücktritt des Vorsitzenden des Bayerischen Hausärzteverbands, Dr. Wolfgang Hoppenthaller. Dies sagte Lauterbach dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe).

Anlass sei der Versuch Hoppenthallers, die Mitglieder seines Verbands nach der Gesundheitsreform zu manipulierten Diagnosen zu bewegen. Hoppenthallers Vorgehen entziehe dem Gesetz die Legitimation. Dann könnten sie das nicht mehr mittragen, wird Lauterbach zitiert. Der Verbandschef schade nicht zuletzt auch seinen eigenen Kollegen. "Mit einem derart unseriösen Vorgehen hatte ich nicht gerechnet. Er beißt in die Hand, die ihn gefüttert hat."

Sollten Appelle an eine rechtskonforme Umsetzung der Gesundheitsreform nicht fruchten, müssten einzelne gesetzliche Bestimmungen geändert werden.

Zum kompletten Artikel des Kölner Stadtanzeigers

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17140)
Personen
Karl Lauterbach (656)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »