Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

Lauterbach fordert den Rücktritt von Hoppenthaller

KÖLN (eb). Der SPD-Gesundheitsexperte Professor Karl Lauterbach fordert den Rücktritt des Vorsitzenden des Bayerischen Hausärzteverbands, Dr. Wolfgang Hoppenthaller. Dies sagte Lauterbach dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe).

Anlass sei der Versuch Hoppenthallers, die Mitglieder seines Verbands nach der Gesundheitsreform zu manipulierten Diagnosen zu bewegen. Hoppenthallers Vorgehen entziehe dem Gesetz die Legitimation. Dann könnten sie das nicht mehr mittragen, wird Lauterbach zitiert. Der Verbandschef schade nicht zuletzt auch seinen eigenen Kollegen. "Mit einem derart unseriösen Vorgehen hatte ich nicht gerechnet. Er beißt in die Hand, die ihn gefüttert hat."

Sollten Appelle an eine rechtskonforme Umsetzung der Gesundheitsreform nicht fruchten, müssten einzelne gesetzliche Bestimmungen geändert werden.

Zum kompletten Artikel des Kölner Stadtanzeigers

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Personen
Karl Lauterbach (644)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »