Ärzte Zeitung, 29.01.2009

Linke: Künstliche Befruchtung wieder voll zahlen

BERLIN (ble). Die Bundestagsfraktion der Linken hat die Bundesregierung aufgefordert, die seit 2004 für die gesetzliche Krankenversicherung geltenden Einschränkungen bei der künstlichen Befruchtung wieder aufzuheben. Zur Finanzierung der Mehrkosten soll der Bundeszuschuss an die GKV steigen, fordern die Linken.

Seit 2004 zahlt die GKV Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch nur noch drei statt vier künstliche Befruchtungen. Zudem müssen sie sich zu 50 Prozent an den Kosten selbst beteiligen. Bis 2004 übernahm die GKV die Kosten in voller Höhe. Seit 2004 muss die Frau zudem mindestens 25 Jahre und höchstens 40 Jahre alt und der Mann nicht älter als 50 Jahre. Nach Ansicht der Linken verstoßen diese Regeln gegen das Selbstbestimmungsrecht von Frau und Mann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »