Ärzte Zeitung, 29.01.2009

Linke: Künstliche Befruchtung wieder voll zahlen

BERLIN (ble). Die Bundestagsfraktion der Linken hat die Bundesregierung aufgefordert, die seit 2004 für die gesetzliche Krankenversicherung geltenden Einschränkungen bei der künstlichen Befruchtung wieder aufzuheben. Zur Finanzierung der Mehrkosten soll der Bundeszuschuss an die GKV steigen, fordern die Linken.

Seit 2004 zahlt die GKV Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch nur noch drei statt vier künstliche Befruchtungen. Zudem müssen sie sich zu 50 Prozent an den Kosten selbst beteiligen. Bis 2004 übernahm die GKV die Kosten in voller Höhe. Seit 2004 muss die Frau zudem mindestens 25 Jahre und höchstens 40 Jahre alt und der Mann nicht älter als 50 Jahre. Nach Ansicht der Linken verstoßen diese Regeln gegen das Selbstbestimmungsrecht von Frau und Mann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »