Ärzte Zeitung, 29.01.2009

Linke: Künstliche Befruchtung wieder voll zahlen

BERLIN (ble). Die Bundestagsfraktion der Linken hat die Bundesregierung aufgefordert, die seit 2004 für die gesetzliche Krankenversicherung geltenden Einschränkungen bei der künstlichen Befruchtung wieder aufzuheben. Zur Finanzierung der Mehrkosten soll der Bundeszuschuss an die GKV steigen, fordern die Linken.

Seit 2004 zahlt die GKV Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch nur noch drei statt vier künstliche Befruchtungen. Zudem müssen sie sich zu 50 Prozent an den Kosten selbst beteiligen. Bis 2004 übernahm die GKV die Kosten in voller Höhe. Seit 2004 muss die Frau zudem mindestens 25 Jahre und höchstens 40 Jahre alt und der Mann nicht älter als 50 Jahre. Nach Ansicht der Linken verstoßen diese Regeln gegen das Selbstbestimmungsrecht von Frau und Mann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »