Ärzte Zeitung, 29.01.2009

Linke: Künstliche Befruchtung wieder voll zahlen

BERLIN (ble). Die Bundestagsfraktion der Linken hat die Bundesregierung aufgefordert, die seit 2004 für die gesetzliche Krankenversicherung geltenden Einschränkungen bei der künstlichen Befruchtung wieder aufzuheben. Zur Finanzierung der Mehrkosten soll der Bundeszuschuss an die GKV steigen, fordern die Linken.

Seit 2004 zahlt die GKV Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch nur noch drei statt vier künstliche Befruchtungen. Zudem müssen sie sich zu 50 Prozent an den Kosten selbst beteiligen. Bis 2004 übernahm die GKV die Kosten in voller Höhe. Seit 2004 muss die Frau zudem mindestens 25 Jahre und höchstens 40 Jahre alt und der Mann nicht älter als 50 Jahre. Nach Ansicht der Linken verstoßen diese Regeln gegen das Selbstbestimmungsrecht von Frau und Mann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »