Ärzte Zeitung online, 28.01.2009

Hartmannbund attackiert Hoppenthaller

NEU-ISENBURG (eb). Die Ankündigung des bayerischen Hausärztechefs, Patienten - außer in Notfällen - nur noch dann zu behandeln, wenn sie sich in einen Hausarzt-Vertrag eingeschrieben haben, hat der Hartmannbund-Vorsitzende Dr. Kuno Winn als "Abart" des Wettbewerbs und Zerstörung des Vertrauensverhältnisses zwischen Arzt und Patient kritisiert.

Patienten müssten von den Vorteilen der Einschreibung überzeugt sein, sie dürften nicht bedrängt oder in Verträge hingezwungen werden. Indirekt verantwortlich machte Winn für solche Entwicklungen eine "verfehlte Gesundheitspolitik".

Lesen Sie dazu auch:

Hausarztvertrag abgelehnt - das soll Folgen haben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »