Ärzte Zeitung online, 28.01.2009

Hartmannbund attackiert Hoppenthaller

NEU-ISENBURG (eb). Die Ankündigung des bayerischen Hausärztechefs, Patienten - außer in Notfällen - nur noch dann zu behandeln, wenn sie sich in einen Hausarzt-Vertrag eingeschrieben haben, hat der Hartmannbund-Vorsitzende Dr. Kuno Winn als "Abart" des Wettbewerbs und Zerstörung des Vertrauensverhältnisses zwischen Arzt und Patient kritisiert.

Patienten müssten von den Vorteilen der Einschreibung überzeugt sein, sie dürften nicht bedrängt oder in Verträge hingezwungen werden. Indirekt verantwortlich machte Winn für solche Entwicklungen eine "verfehlte Gesundheitspolitik".

Lesen Sie dazu auch:

Hausarztvertrag abgelehnt - das soll Folgen haben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »