Ärzte Zeitung online, 28.01.2009

Hartmannbund attackiert Hoppenthaller

NEU-ISENBURG (eb). Die Ankündigung des bayerischen Hausärztechefs, Patienten - außer in Notfällen - nur noch dann zu behandeln, wenn sie sich in einen Hausarzt-Vertrag eingeschrieben haben, hat der Hartmannbund-Vorsitzende Dr. Kuno Winn als "Abart" des Wettbewerbs und Zerstörung des Vertrauensverhältnisses zwischen Arzt und Patient kritisiert.

Patienten müssten von den Vorteilen der Einschreibung überzeugt sein, sie dürften nicht bedrängt oder in Verträge hingezwungen werden. Indirekt verantwortlich machte Winn für solche Entwicklungen eine "verfehlte Gesundheitspolitik".

Lesen Sie dazu auch:

Hausarztvertrag abgelehnt - das soll Folgen haben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »