Ärzte Zeitung, 02.02.2009

Weniger Geld für Kliniken in Sachsen

DRESDEN (tra). Die Krankenhausgesellschaft Sachsen sieht die stationäre Versorgung von Patienten durch den sächsischen Haushalt 2009/2010 gefährdet. Der Freistaat stellt für Investitionen in den 80 Häusern künftig 95 Millionen Euro jährlich zur Verfügung.

Die Gesellschaft beziffert den tatsächlichen Bedarf auf 160 bis 200 Millionen Euro. Der mögliche medizinische Fortschritt in Diagnostik und Therapie stehe damit nicht in vollem Umfang zur Verfügung, heißt es in einer Mitteilung. Bis 2002 flossen jedes Jahr rund 300 Millionen Euro in den Ausbau der Krankenhausinfrastruktur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »