Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 02.02.2009

Weniger Geld für Kliniken in Sachsen

DRESDEN (tra). Die Krankenhausgesellschaft Sachsen sieht die stationäre Versorgung von Patienten durch den sächsischen Haushalt 2009/2010 gefährdet. Der Freistaat stellt für Investitionen in den 80 Häusern künftig 95 Millionen Euro jährlich zur Verfügung.

Die Gesellschaft beziffert den tatsächlichen Bedarf auf 160 bis 200 Millionen Euro. Der mögliche medizinische Fortschritt in Diagnostik und Therapie stehe damit nicht in vollem Umfang zur Verfügung, heißt es in einer Mitteilung. Bis 2002 flossen jedes Jahr rund 300 Millionen Euro in den Ausbau der Krankenhausinfrastruktur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »