Ärzte Zeitung, 02.02.2009

Weniger Geld für Kliniken in Sachsen

DRESDEN (tra). Die Krankenhausgesellschaft Sachsen sieht die stationäre Versorgung von Patienten durch den sächsischen Haushalt 2009/2010 gefährdet. Der Freistaat stellt für Investitionen in den 80 Häusern künftig 95 Millionen Euro jährlich zur Verfügung.

Die Gesellschaft beziffert den tatsächlichen Bedarf auf 160 bis 200 Millionen Euro. Der mögliche medizinische Fortschritt in Diagnostik und Therapie stehe damit nicht in vollem Umfang zur Verfügung, heißt es in einer Mitteilung. Bis 2002 flossen jedes Jahr rund 300 Millionen Euro in den Ausbau der Krankenhausinfrastruktur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »