Ärzte Zeitung, 02.02.2009

Krankenkassen und Kliniken streiten über Tarifhilfen

BERLIN (ble). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die Krankenkassen aufgefordert, in Verhandlungen über die mit dem Krankenhausfinanzierungsgesetz bereitgestellten Hilfen für die Tariflohnsteigerungen an den bundesweit knapp 2100 Kliniken einzutreten.

Monatlich zahle der Gesundheitsfonds dafür 110 Millionen Euro an die Kassen, so DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum am Freitag. "Aber diese Gelder bleiben dort liegen, weil zunächst eine Vereinbarung zwischen den Kliniken und dem GKV-Spitzenverband über die Höhe der Tarifhilfen zu schließen ist." Damit verschärfe sich die Finanzlage vieler Kliniken weiter.

Der GKV-Spitzenverband entgegnete, dass das Gesetz noch nicht den Bundesrat passiert habe. Nach Ansicht der DKG könnten die Verhandlungen dennoch aufgenommen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »