Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Sachsen-Anhalt will häusliche Versorgung für Ältere ausbauen

MAGDEBURG/HALLE (bee). Die Gesundheitsministerin von Sachsen-Anhalt, Dr. Gerlinde Kuppe, sieht weiteren Handlungsbedarf bei der Sicherstellung der Versorgung der immer älter werdenden Patienten. "Wir benötigen ein System aus häuslicher Versorgung, flexibler durchlässiger ambulanter und stationärer Versorgung sowie eine Mobilitätsunterstützung", sagte Kuppe beim Neujahrsempfang der AOK Sachsen-Anhalt in Halle. Die Zusammenarbeit der Fachärzte im ambulanten und stationären Bereich solle nach ihren Worten stärker verzahnt werden. Mit der mobilen Praxisassistentin hatte Sachsen-Anhalt im Vorjahr eine neue Struktur für die häusliche Versorgung erprobt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Pflege (4597)
Organisationen
AOK (6954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »