Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Sachsen-Anhalt will häusliche Versorgung für Ältere ausbauen

MAGDEBURG/HALLE (bee). Die Gesundheitsministerin von Sachsen-Anhalt, Dr. Gerlinde Kuppe, sieht weiteren Handlungsbedarf bei der Sicherstellung der Versorgung der immer älter werdenden Patienten. "Wir benötigen ein System aus häuslicher Versorgung, flexibler durchlässiger ambulanter und stationärer Versorgung sowie eine Mobilitätsunterstützung", sagte Kuppe beim Neujahrsempfang der AOK Sachsen-Anhalt in Halle. Die Zusammenarbeit der Fachärzte im ambulanten und stationären Bereich solle nach ihren Worten stärker verzahnt werden. Mit der mobilen Praxisassistentin hatte Sachsen-Anhalt im Vorjahr eine neue Struktur für die häusliche Versorgung erprobt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16871)
Pflege (4528)
Organisationen
AOK (6870)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »