Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Sachsen-Anhalt will häusliche Versorgung für Ältere ausbauen

MAGDEBURG/HALLE (bee). Die Gesundheitsministerin von Sachsen-Anhalt, Dr. Gerlinde Kuppe, sieht weiteren Handlungsbedarf bei der Sicherstellung der Versorgung der immer älter werdenden Patienten. "Wir benötigen ein System aus häuslicher Versorgung, flexibler durchlässiger ambulanter und stationärer Versorgung sowie eine Mobilitätsunterstützung", sagte Kuppe beim Neujahrsempfang der AOK Sachsen-Anhalt in Halle. Die Zusammenarbeit der Fachärzte im ambulanten und stationären Bereich solle nach ihren Worten stärker verzahnt werden. Mit der mobilen Praxisassistentin hatte Sachsen-Anhalt im Vorjahr eine neue Struktur für die häusliche Versorgung erprobt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17353)
Pflege (4656)
Organisationen
AOK (7020)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und einen Experten befragt. mehr »