Ärzte Zeitung online, 30.01.2009

Ver.di-Chef Bsirske kündigt bundesweite Warnstreiks an

BERLIN (dpa). Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes hat die Gewerkschaft ver.di für kommende Woche bundesweit zahlreiche Warnstreiks angekündigt. Diese träfen unter anderem die Unikliniken, sagte ver.di-Chef Frank Bsirske der in Dresden erscheinenden "Sächsischen Zeitung" (Freitag). "Eine Krankenschwester an einer Uniklinik kriegt weniger als eine Krankenschwester in einem kommunalen Krankenhaus."

Aber auch die für den Winterdienst zuständigen Straßenmeistereien und statistische Landesämter würden bestreikt.

Mit den Protesten will die Gewerkschaft in der Tarifrunde für die Angestellten der Länder Druck auf die Arbeitgeber ausüben. Die Tarifverhandlungen für die rund 700 000 Angestellten der Bundesländer waren am Montag nach der zweiten Verhandlungsrunde in Potsdam vertagt worden. Die Arbeitgeber wiesen die Forderung der Gewerkschaften nach einer achtprozentigen Einkommenserhöhung oder mindestens 200 Euro zusätzlich erneut als nicht akzeptabel zurück. Sie legten selbst weiterhin kein Angebot vor.

Bsirske sagte dazu: "Wir suchen nach wie vor eine Lösung am Verhandlungstisch. Aber der Warnstreik ist ein Zeichen dafür, wie ernst es die Betroffenen mit ihren Tarifforderungen meinen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »