Ärzte Zeitung online, 30.01.2009

Ver.di-Chef Bsirske kündigt bundesweite Warnstreiks an

BERLIN (dpa). Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes hat die Gewerkschaft ver.di für kommende Woche bundesweit zahlreiche Warnstreiks angekündigt. Diese träfen unter anderem die Unikliniken, sagte ver.di-Chef Frank Bsirske der in Dresden erscheinenden "Sächsischen Zeitung" (Freitag). "Eine Krankenschwester an einer Uniklinik kriegt weniger als eine Krankenschwester in einem kommunalen Krankenhaus."

Aber auch die für den Winterdienst zuständigen Straßenmeistereien und statistische Landesämter würden bestreikt.

Mit den Protesten will die Gewerkschaft in der Tarifrunde für die Angestellten der Länder Druck auf die Arbeitgeber ausüben. Die Tarifverhandlungen für die rund 700 000 Angestellten der Bundesländer waren am Montag nach der zweiten Verhandlungsrunde in Potsdam vertagt worden. Die Arbeitgeber wiesen die Forderung der Gewerkschaften nach einer achtprozentigen Einkommenserhöhung oder mindestens 200 Euro zusätzlich erneut als nicht akzeptabel zurück. Sie legten selbst weiterhin kein Angebot vor.

Bsirske sagte dazu: "Wir suchen nach wie vor eine Lösung am Verhandlungstisch. Aber der Warnstreik ist ein Zeichen dafür, wie ernst es die Betroffenen mit ihren Tarifforderungen meinen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »