Ärzte Zeitung, 04.02.2009

Psychotherapeuten warnen vor Upcoding bei Depressionen

BERLIN (ble). Der Vorsitzende der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV), Dieter Best, warnt vor einer Zunahme falsch negativer psychischer Diagnosen (Upcoding) durch die Einführung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs. Für 80 darin erfasste und entsprechend codierte Krankheiten, darunter auch Depressionen, erhalten die Kassen seit Jahresbeginn zusätzliche Gelder.

Wegen der immer noch zu beobachtenden Stigmatisierung psychisch Kranker in der Gesellschaft müsse mit psychischen Diagnosen vorsichtig umgegangen werden, fordert Best. Ein Upcoding psychischer Krankheiten aus ökonomischem Interesse würde der gerechtfertigten zunehmenden Aufmerksamkeit im Gesundheitswesen auf psychische Krankheiten schaden und einer weiteren Stigmatisierung der Betroffenen Vorschub leisten, mahnte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »