Ärzte Zeitung, 04.02.2009

Psychotherapeuten warnen vor Upcoding bei Depressionen

BERLIN (ble). Der Vorsitzende der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV), Dieter Best, warnt vor einer Zunahme falsch negativer psychischer Diagnosen (Upcoding) durch die Einführung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs. Für 80 darin erfasste und entsprechend codierte Krankheiten, darunter auch Depressionen, erhalten die Kassen seit Jahresbeginn zusätzliche Gelder.

Wegen der immer noch zu beobachtenden Stigmatisierung psychisch Kranker in der Gesellschaft müsse mit psychischen Diagnosen vorsichtig umgegangen werden, fordert Best. Ein Upcoding psychischer Krankheiten aus ökonomischem Interesse würde der gerechtfertigten zunehmenden Aufmerksamkeit im Gesundheitswesen auf psychische Krankheiten schaden und einer weiteren Stigmatisierung der Betroffenen Vorschub leisten, mahnte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »