Ärzte Zeitung, 05.02.2009

"Kliniken können Versorgungslücken nicht schließen"

MÜLHEIM (iss). Wenn niedergelassene Ärzte in großem Umfang aus der ambulanten Patientenversorgung verschwinden, werden Kliniken die entstandene Lücke nicht ausfüllen können. Darauf macht der Vorsitzende des Marburger Bundes Rudolf Henke aufmerksam. "Wir werden als Krankenhaus-Ärzte ein Wegbrechen der niedergelassenen Versorgung in der Fläche nicht kompensieren können", sagte Henke bei einer Veranstaltung der Kreisstelle Mülheim der Ärztekammer Nordrhein.

Er habe den Eindruck, dass die Erosion der ambulanten Versorgung bereits beginne, sagte er. Mit Sorge betrachtet Henke vor allem die Auswirkungen der niedrigen Regelleistungsvolumina (RLV) in NRW. Mit einem RLV für Hausärzte von 36 Euro in Nordrhein und 32 Euro in Westfalen-Lippe lasse sich die Versorgung nicht aufrechterhalten, warnte er. Um hier Veränderungen zu erreichen, sei die Politik gefragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »