Ärzte Zeitung, 05.02.2009

"Kliniken können Versorgungslücken nicht schließen"

MÜLHEIM (iss). Wenn niedergelassene Ärzte in großem Umfang aus der ambulanten Patientenversorgung verschwinden, werden Kliniken die entstandene Lücke nicht ausfüllen können. Darauf macht der Vorsitzende des Marburger Bundes Rudolf Henke aufmerksam. "Wir werden als Krankenhaus-Ärzte ein Wegbrechen der niedergelassenen Versorgung in der Fläche nicht kompensieren können", sagte Henke bei einer Veranstaltung der Kreisstelle Mülheim der Ärztekammer Nordrhein.

Er habe den Eindruck, dass die Erosion der ambulanten Versorgung bereits beginne, sagte er. Mit Sorge betrachtet Henke vor allem die Auswirkungen der niedrigen Regelleistungsvolumina (RLV) in NRW. Mit einem RLV für Hausärzte von 36 Euro in Nordrhein und 32 Euro in Westfalen-Lippe lasse sich die Versorgung nicht aufrechterhalten, warnte er. Um hier Veränderungen zu erreichen, sei die Politik gefragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »