Ärzte Zeitung, 05.02.2009

"Kliniken können Versorgungslücken nicht schließen"

MÜLHEIM (iss). Wenn niedergelassene Ärzte in großem Umfang aus der ambulanten Patientenversorgung verschwinden, werden Kliniken die entstandene Lücke nicht ausfüllen können. Darauf macht der Vorsitzende des Marburger Bundes Rudolf Henke aufmerksam. "Wir werden als Krankenhaus-Ärzte ein Wegbrechen der niedergelassenen Versorgung in der Fläche nicht kompensieren können", sagte Henke bei einer Veranstaltung der Kreisstelle Mülheim der Ärztekammer Nordrhein.

Er habe den Eindruck, dass die Erosion der ambulanten Versorgung bereits beginne, sagte er. Mit Sorge betrachtet Henke vor allem die Auswirkungen der niedrigen Regelleistungsvolumina (RLV) in NRW. Mit einem RLV für Hausärzte von 36 Euro in Nordrhein und 32 Euro in Westfalen-Lippe lasse sich die Versorgung nicht aufrechterhalten, warnte er. Um hier Veränderungen zu erreichen, sei die Politik gefragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »