Ärzte Zeitung online, 06.02.2009

KBV fordert eine Milliarde Euro mehr

BERLIN (dpa). Im Streit um die Krankenkassenausgaben für die rund 140 000 niedergelassenen Ärzte hat die Kassenärztliche Vereinigung (KBV) einen Aufschlag von rund einer Milliarde Euro verlangt.

Der Honorarzuwachs 2009 betrage nur 1,2 Milliarden Euro gegenüber 2008 statt der versprochenen knapp 3 Milliarden, sagte KBV-Chef Andreas Köhler am Freitag in Berlin. Deswegen müssten bestimmte Operationen von den Kassen künftig extra honoriert werden. Zudem solle der Preis ärztlicher Leistungen steigen.

Die Gesamtsumme für die ärztliche Versorgung müsse tatsächlich bei den erwarteten rund 30 Milliarden Euro liegen und nicht darunter, erläuterte KBV-Sprecher Roland Stahl. Köhler sagte, den Versicherten drohten spürbare Einschnitte. Ärzten dürfe kein "Sozialrabatt" mehr abgefordert werden. Er hoffe auf Unterstützung des Bundesgesundheitsministeriums.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »