Ärzte Zeitung, 13.02.2009

Besseres Essen für dicke Kinder

BERLIN (dpa). Bundesernährungsministerin Ilse Aigner (CSU) will den Kampf gegen Übergewicht vor allem bei Kindern mit ausländischen Wurzeln und aus sozial benachteiligten Familien verstärken. "Das besondere Augenmerk liegt auf Bevölkerungsgruppen, die wir bisher nicht so leicht erreichen konnten", sagte Aigner am Donnerstag in Berlin bei einer Zwischenbilanz zum bundesweiten Modellprojekt "Besser essen. Mehr bewegen".

In 24 Regionen sollen etwa 180 000 Kinder und ihre Eltern für eine gesündere Ernährung gewonnen werden. Dazu stellt das Ministerium 15 Millionen Euro bereit. 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind übergewichtig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »