Ärzte Zeitung, 13.02.2009

Rettungsschirm soll Praxen in Nordrhein schützen

DÜSSELDORF (iss). In Nordrhein haben sich die KV und die Kassen für das erste Quartal 2009 auf eine Auffanglösung für Praxen verständigt, die stark von der Honorarreform betroffen sind. Danach wird keine Praxis mehr als fünf Prozent an Umsatz verlieren. Die KV verzichtet darauf, Zuwächse auf Seiten der "Gewinner" zu begrenzen oder das Geld aus Rückstellungen zu entnehmen. "Vielmehr wird dazu Geld der Krankenkassen zur Verfügung stehen", schreibt der KV-Vorstand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »