Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Kommentar

Zentraler Notdienst macht Sinn

Von Ilse Schlingensiepen

In Westfalen-Lippe soll die "Kleinstaaterei" im Notfalldienst der Niedergelassenen einer einheitlichen Struktur weichen. Kern des Konzepts sind zentrale Notfalldienstpraxen, die möglichst in Kliniken angesiedelt werden sollen.

Eine solche Neuorganisation macht Sinn. Die bislang über 300 Notfalldienstbezirke sorgen zwar auf den ersten Blick für eine ortsnahe Versorgung, sind für die niedergelassenen Ärzte aber mit einer erheblichen Belastung verbunden. Gerade in ländlichen Gebieten ist das bei der Suche nach einem Praxisnachfolger nicht gerade hilfreich. Die Aufteilung in 29 größere Bezirke und die Steuerung durch eine zentrale Leitstelle kann eine deutliche Entlastung bringen. Patienten, die nicht in die Praxis kommen können, bleiben dabei nicht unversorgt, für sie wird ein Fahrdienst installiert.

In Regionen wie Nordrhein, die den Notdienst bereits über zentrale Notfalldienstpraxen organisieren, berichten die meisten Ärzte über positive Erfahrungen. Da ist ihr Zorn nur zu verständlich, dass die Honorarreform das Erreichte jetzt wieder infrage stellt. Die Notfalldienstpraxen sind ein weiteres Beispiel dafür, dass die neue Vergütungssystematik mit Versorgungsnotwendigkeiten offensichtlich wenig zu tun hat.

Lesen Sie dazu auch:
Ungewisse Zukunft für Notfallpraxen
48 Anlaufpraxen sollen Notfälle in Westfalen-Lippe betreuen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »