Ärzte Zeitung online, 17.02.2009

Bayern will Reform kippen

Gesundheitsminister: Honorarreform ist gescheitert

MÜNCHEN (sto). Bayern will die Honorarreform sofort stoppen: Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) hat Dienstag eine entsprechende Bundesratsinitiative angekündigt. Die neue Honorarordnung sei "von Grund auf gescheitert. Wir wollen das rückgängig machen", sagte Söder.

Die Bezahlung nach Pauschalen sei leistungsfeindlich und führe zu Billigmedizin. Bis ein neues leistungsgerechtes Vergütungssystem ausgearbeitet ist, soll nach den Vorstellungen aus Bayern weiter nach dem alten System abgerechnet werden. Zu den Fehlern der jetzigen Honorarreform gehöre unter anderem die Vorgabe eines bundesweiten Einheitspreises, der regionale Besonderheiten ausblende, so Söder.

Lesen Sie dazu auch:
Kammer steht hinter dem Ärzteprotest
Fachärzte und Netze in Bayern heute im Streik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »