Ärzte Zeitung online, 17.02.2009

Bayern will Reform kippen

Gesundheitsminister: Honorarreform ist gescheitert

MÜNCHEN (sto). Bayern will die Honorarreform sofort stoppen: Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) hat Dienstag eine entsprechende Bundesratsinitiative angekündigt. Die neue Honorarordnung sei "von Grund auf gescheitert. Wir wollen das rückgängig machen", sagte Söder.

Die Bezahlung nach Pauschalen sei leistungsfeindlich und führe zu Billigmedizin. Bis ein neues leistungsgerechtes Vergütungssystem ausgearbeitet ist, soll nach den Vorstellungen aus Bayern weiter nach dem alten System abgerechnet werden. Zu den Fehlern der jetzigen Honorarreform gehöre unter anderem die Vorgabe eines bundesweiten Einheitspreises, der regionale Besonderheiten ausblende, so Söder.

Lesen Sie dazu auch:
Kammer steht hinter dem Ärzteprotest
Fachärzte und Netze in Bayern heute im Streik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »