Ärzte Zeitung online, 17.02.2009

Bayern will Reform kippen

Gesundheitsminister: Honorarreform ist gescheitert

MÜNCHEN (sto). Bayern will die Honorarreform sofort stoppen: Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) hat Dienstag eine entsprechende Bundesratsinitiative angekündigt. Die neue Honorarordnung sei "von Grund auf gescheitert. Wir wollen das rückgängig machen", sagte Söder.

Die Bezahlung nach Pauschalen sei leistungsfeindlich und führe zu Billigmedizin. Bis ein neues leistungsgerechtes Vergütungssystem ausgearbeitet ist, soll nach den Vorstellungen aus Bayern weiter nach dem alten System abgerechnet werden. Zu den Fehlern der jetzigen Honorarreform gehöre unter anderem die Vorgabe eines bundesweiten Einheitspreises, der regionale Besonderheiten ausblende, so Söder.

Lesen Sie dazu auch:
Kammer steht hinter dem Ärzteprotest
Fachärzte und Netze in Bayern heute im Streik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »