Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Politik greift durch: Geld für Sozialpsychiatrie

BERLIN (HL). Der Gesetzgeber wird jetzt klarstellen, dass Krankenkassen für nichtärztliche Leistungen bei sozialpädiatrischer und -psychiatrischer Tätigkeit Honorar zahlen müssen. Die Ärzte und ihre Mitarbeiter bekommen dadurch wieder Planungssicherheit, nachdem die Kassen vergangenes Jahr die Sozialpsychiatrievereinbarungen gekündigt hatten.

Das Nähere dazu muss im Bundesmantelvertrag vereinbart werden. Die Verpflichtung dazu wird im Omnibusverfahren mit der AMG-Novelle kodifiziert, die das Kabinett gestern beschlossen hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »