Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Politik greift durch: Geld für Sozialpsychiatrie

BERLIN (HL). Der Gesetzgeber wird jetzt klarstellen, dass Krankenkassen für nichtärztliche Leistungen bei sozialpädiatrischer und -psychiatrischer Tätigkeit Honorar zahlen müssen. Die Ärzte und ihre Mitarbeiter bekommen dadurch wieder Planungssicherheit, nachdem die Kassen vergangenes Jahr die Sozialpsychiatrievereinbarungen gekündigt hatten.

Das Nähere dazu muss im Bundesmantelvertrag vereinbart werden. Die Verpflichtung dazu wird im Omnibusverfahren mit der AMG-Novelle kodifiziert, die das Kabinett gestern beschlossen hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »