Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Politik greift durch: Geld für Sozialpsychiatrie

BERLIN (HL). Der Gesetzgeber wird jetzt klarstellen, dass Krankenkassen für nichtärztliche Leistungen bei sozialpädiatrischer und -psychiatrischer Tätigkeit Honorar zahlen müssen. Die Ärzte und ihre Mitarbeiter bekommen dadurch wieder Planungssicherheit, nachdem die Kassen vergangenes Jahr die Sozialpsychiatrievereinbarungen gekündigt hatten.

Das Nähere dazu muss im Bundesmantelvertrag vereinbart werden. Die Verpflichtung dazu wird im Omnibusverfahren mit der AMG-Novelle kodifiziert, die das Kabinett gestern beschlossen hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »