Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Politik greift durch: Geld für Sozialpsychiatrie

BERLIN (HL). Der Gesetzgeber wird jetzt klarstellen, dass Krankenkassen für nichtärztliche Leistungen bei sozialpädiatrischer und -psychiatrischer Tätigkeit Honorar zahlen müssen. Die Ärzte und ihre Mitarbeiter bekommen dadurch wieder Planungssicherheit, nachdem die Kassen vergangenes Jahr die Sozialpsychiatrievereinbarungen gekündigt hatten.

Das Nähere dazu muss im Bundesmantelvertrag vereinbart werden. Die Verpflichtung dazu wird im Omnibusverfahren mit der AMG-Novelle kodifiziert, die das Kabinett gestern beschlossen hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »