Ärzte Zeitung, 19.02.2009

Berufsverbände fordern Rücktritt von Schmidt und Pfeiffer

BAD SEGEBERG (di). Die Ärztegenossenschaft und die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFG) Schleswig-Holstein fordern den Rücktritt von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt und Dr. Doris Pfeiffer vom Spitzenverband Krankenkassen. Grund sind deren umstrittenen Äußerungen zu den Praxisschließungen.

Schmidt und Pfeiffer hatten die Protestaktionen der Ärzte zur Honorarreform als "untragbar" bezeichnet. Pfeiffer hatte in diesem Zusammenhang davor gewarnt, Patienten für ärztliche Forderungen "in Geiselhaft zu nehmen".

"Derartige unbedachte Äußerungen gegen Ärzte sind ehrenrührig", stellen die beiden Organisationen fest. Nach Beobachtung von GFB und Genossenschaft war die Aktion "fachärztliche Versorgung im Jahr 2013", in deren Rahmen die orthopädischen Praxen geschlossen blieben und die die umstrittenen Äußerungen ausgelöst hatte, "besonnen organisiert". "Die Versorgung war zu jedem Zeitpunkt gesichert", versichern die Organisationen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »