Ärzte Zeitung, 24.02.2009

Kommentar

Der KV bleibt nur der Katzentisch

Von Christian Beneker

Die KV Niedersachsen hat vor dem Sozialgericht Hannover im Streit um die ambulante Versorgung durch eine Klinik nach Paragraf 116b SGB V den Kürzeren gezogen. Die KV hatte vergeblich gegen die Genehmigung des Landes Niedersachsen auf ambulante Versorgung durch das Klinikum geklagt und auf die aufschiebende Wirkung der Klage gehofft.

Dass KV-Chef Eberhard Gramsch nun indirekt die Kollegen auffordert, selber Klage zu erheben, um die fast 400 Einzelanträge der Kliniken zu stoppen, zeigt Zweierlei. Erstens die Ohnmacht der KV. Sie darf zwar kommentieren, aber nicht mitreden. Nur die "an der Krankenhausplanung unmittelbar Beteiligten" dürfen mitentscheiden. Zweitens die Hoffnung der KV, einige Kollegen mögen die Ochsentour auf sich nehmen und klagen.

Das Ganze verdeckt einen Webfehler des Paragrafen 116b: Er befördert den Wettbewerb und vernachlässigt den Bedarf, weil er nur vorschreibt, die vertragsärztliche Versorgungssituation zu berücksichtigen. Wolkiger kann man es kaum formulieren. Das Gericht schuf nun traurige Klarheit und beschied, dass bei Genehmigungen "eine Bedarfsprüfung nicht erfolgt". Wer bei diesem Wettbewerb gewinnt, ist noch unklar. Auch, ob es die Patienten sind.

[24.02.2009, 07:20:28]
Dr. Ralph Lübbe  ralph.luebbe@gmx.de
Selbstverständlich nehmen Kollegen die Ochsentour auf sich!
Einerseits wird in überversorgten Regionen der Fallwert gekürzt, andererseits noch zusätzlich
überreichlich Klinikambulanzen in der Neurologie zugelassen-deutlicher kann man den Niedergelassenen nicht sagen,dass man sie als Versorger der MS und anderer großer Volkskranksheiten nicht mehr haben will.
Man hat den Eindruck, dass tendenziell die 5x
teueren Klinikambulanzen(Psychiatrie)und die
nicht Facharzt-gebundenen in der Neurologie
ökonomisch zwar unsinnig sind, aber politisch gewollt:um alles umzukrempeln.
Das werden die Niedergelassenen nicht tatenlos hinnehmen und klagen-trotz Ochsentour! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »