Ärzte Zeitung, 24.02.2009

KV Westfalen-Lippe verteidigt Ärzteproteste

KÖLN (iss). Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) hat Verständnis für die am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen geplanten Ärzteproteste geäußert. Die Ärzte würden sich gegen die Folgen der Honorarreform und die als ungerecht empfundenen regional sehr unterschiedlichen Vergütungsmodalitäten wehren, sagte KVWL-Chef Dr. Ulrich Thamer. "Sie wollen aber auch deutlich machen, dass die Patienten generell mit solch geringen Beträgen nicht mehr drei Monate lang wie gewohnt behandelt werden können." Die KVWL macht sich für eine schnelle Vereinheitlichung der Vergütung stark. Die für 2010 geplante Angleichung komme zu spät, sagte Thamer.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17354)
Organisationen
KV Westfalen-Lippe (753)
Personen
Ulrich Thamer (199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »