Ärzte Zeitung, 24.02.2009

KV Westfalen-Lippe verteidigt Ärzteproteste

KÖLN (iss). Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) hat Verständnis für die am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen geplanten Ärzteproteste geäußert. Die Ärzte würden sich gegen die Folgen der Honorarreform und die als ungerecht empfundenen regional sehr unterschiedlichen Vergütungsmodalitäten wehren, sagte KVWL-Chef Dr. Ulrich Thamer. "Sie wollen aber auch deutlich machen, dass die Patienten generell mit solch geringen Beträgen nicht mehr drei Monate lang wie gewohnt behandelt werden können." Die KVWL macht sich für eine schnelle Vereinheitlichung der Vergütung stark. Die für 2010 geplante Angleichung komme zu spät, sagte Thamer.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16856)
Organisationen
KV Westfalen-Lippe (730)
Personen
Ulrich Thamer (199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »