Ärzte Zeitung, 25.02.2009

HNO-Ärzte halten die Versorgung für gefährdet

STUTTGART (fst). Hals-Nasen-Ohren-Ärzte im Raum Stuttgart machen gegen Honorarverfall mobil. Das Regelleistungsvolumen für die Behandlung eines Patienten betrage nur 27,08 Euro pro Quartal.

Dafür lasse sich nicht einmal ein Basis-Hörtest bei einem Kind vornehmen, der - selbst wenn man den Punktwert von 3,5 Cent zugrundelege - mit 49,18 Euro zu Buche schlage. Die Ärzte sehen sich nicht mehr in der Lage, "die Erwartungen der Patienten auf eine ausreichende Versorgung zu erfüllen" und rufen zu Protesten auf.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16846)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »