Ärzte Zeitung, 25.02.2009

HNO-Ärzte halten die Versorgung für gefährdet

STUTTGART (fst). Hals-Nasen-Ohren-Ärzte im Raum Stuttgart machen gegen Honorarverfall mobil. Das Regelleistungsvolumen für die Behandlung eines Patienten betrage nur 27,08 Euro pro Quartal.

Dafür lasse sich nicht einmal ein Basis-Hörtest bei einem Kind vornehmen, der - selbst wenn man den Punktwert von 3,5 Cent zugrundelege - mit 49,18 Euro zu Buche schlage. Die Ärzte sehen sich nicht mehr in der Lage, "die Erwartungen der Patienten auf eine ausreichende Versorgung zu erfüllen" und rufen zu Protesten auf.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »