Ärzte Zeitung, 26.02.2009

Über eine Million Patienten suchten Bereitschaftspraxis auf

MÜNCHEN (sto). Die Bereitschaftspraxis der KV Bayerns (KVB) im Elisenhof in unmittelbarer Nähe des Münchner Hauptbahnhofs ist eine der größten dieser Art in Deutschland.

Eine Million Patienten wurden inzwischen in der Praxis versorgt, die im November 1996 eröffnet wurde. Als Serviceangebot der niedergelassenen Haus- und Fachärzte habe die Bereitschaftspraxis einen festen Platz in der ambulanten medizinischen Versorgung in München, teilte die KVB aus diesem Anlass mit.

Jährlich werden den Angaben zufolge im Elisenhof 80 000 Menschen mit akuten Beschwerden behandelt, ein Viertel der Patienten sind Kinder. In Spitzenzeiten wie zum Jahreswechsel werden an einem Tag über 800 Patienten medizinisch versorgt.

"Nirgendwo in Deutschland sind die Fachärzte besser in den Bereitschaftsdienst integriert als hier im Elisenhof", erklärte der stellvertretende Vorsitzende der KV Bayerns Dr. Gabriel Schmidt. "Ob augenärztlich, gynäkologisch, HNO-ärztlich oder orthopädisch - jeder Notfall wird umgehend wie in einer entsprechenden Spezialpraxis behandelt", so Schmidt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17548)
Organisationen
KV Bayern (918)
Personen
Gabriel Schmidt (93)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »