Ärzte Zeitung online, 26.02.2009

Bayern im Streit um Ärztehonorare weitgehend isoliert

BERLIN (dpa). Bayern steht nach einem Zeitungsbericht im Bundesrat weitgehend allein da mit seiner Forderung, die strittige Honorarreform für die 140 000 niedergelassenen Ärzte zurückzudrehen. Das ergab eine Umfrage der am Donnerstag erscheinenden "Süddeutschen Zeitung" unter den Gesundheitsministerien.

Sogar jene Länder, in denen es zu ähnlich heftigen Protesten der Mediziner kam, wollen dem Antrag von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und seiner Landesregierung nicht folgen.

In Nordrhein-Westfalen hieß es in Kreisen der Landesregierung, zwar seien Verbesserungen notwendig, mit einem Zurückdrehen der Reform sei aber nichts gewonnen. Auch die baden-württembergische Gesundheitsministerin Monika Stolz (CDU) sprach sich zunächst lediglich für Korrekturen am bestehenden Regelwerk aus.

Das Ärztehonorar wird seit Jahresbeginn nach neuen Regeln verteilt. Diese lösten massive Proteste der Fachärzte in Baden-Württemberg, Bayern, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz aus, die einen Rückgang ihrer Einnahmen fürchten. Viele schlossen Praxen, kürzten Leistungen oder demonstrierten. Die ostdeutschen Ärzte können nach den neuen Regeln Mehreinnahmen erwarten.

Bayern will seinen Entschließungsantrag am 6. März in den Bundesrat einbringen.

Lesen Sie dazu auch:
Montgomery: Bayern-Initiative ist "grundfalsch"
KBV erwartet Zuschlag von einer Milliarde Euro - Kassen machen aber wenig Hoffnung
Ministerium nimmt Honorar-Vorstoß aus Bayern gelassen
Der einsame Löwe aus Bayern brüllt
KBV lehnt Bayerns Initiative zur Honorarreform ab
Bayern will Reform kippen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »