Ärzte Zeitung online, 26.02.2009

Marburger Bund ruft zu Streiks in der Rentenversicherung auf

BERLIN (dpa). Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund hat die rund 2000 Mediziner der Deutschen Rentenversicherung (DRV) ab Donnerstag zu einem unbefristeten Streik aufgerufen.

Die vor allem in der Rehabilitation tätigen Mediziner verlangen einen eigenen Tarifvertrag und bessere Arbeitsbedingungen. Am Mittag soll es eine zentrale Demonstration in Berlin geben. Von den Streikmaßnahmen könnten mehrere hunderttausend Patienten in Rehamaßnahmen und Versicherte in Deutschland betroffen sein.

In den Verwaltungen der Rentenversicherer sollen Versichertenanträge auf Rehabilitation zunächst nicht bearbeitet werden. In bundesweit rund 100 Rehakliniken solle die Patientenaufnahme "gestört werden".

Lesen Sie dazu auch:
Ärztestreiks bei der DRV beginnen am 26. Februar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »