Ärzte Zeitung online, 26.02.2009

Marburger Bund ruft zu Streiks in der Rentenversicherung auf

BERLIN (dpa). Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund hat die rund 2000 Mediziner der Deutschen Rentenversicherung (DRV) ab Donnerstag zu einem unbefristeten Streik aufgerufen.

Die vor allem in der Rehabilitation tätigen Mediziner verlangen einen eigenen Tarifvertrag und bessere Arbeitsbedingungen. Am Mittag soll es eine zentrale Demonstration in Berlin geben. Von den Streikmaßnahmen könnten mehrere hunderttausend Patienten in Rehamaßnahmen und Versicherte in Deutschland betroffen sein.

In den Verwaltungen der Rentenversicherer sollen Versichertenanträge auf Rehabilitation zunächst nicht bearbeitet werden. In bundesweit rund 100 Rehakliniken solle die Patientenaufnahme "gestört werden".

Lesen Sie dazu auch:
Ärztestreiks bei der DRV beginnen am 26. Februar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »