Ärzte Zeitung, 27.02.2009

Freie Ärzte starten den Gesundheitswahlkampf

Mit einem gesundheitspolitischen Aschermittwoch in Solingen hat die Freie Ärzteschaft ihren Gesundheitswahlkampf eröffnet. "Unser Motto ist: Der Arzt und sein Patient gehen wählen", sagt der Präsident der Freien Ärzteschaft Martin Grauduszus.

Die Politiker müssten in den nächsten Wochen und Monaten Rede und Antwort stehen, wie sie sich die künftige Gesundheitsversorgung der Bevölkerung vorstellen. Bei den rund 500 Ärzten aus dem Bundesgebiet habe es für dieses Vorgehen eine überwältigende Zustimmung gegeben, berichtet er. Per Akklamation haben die Besucher der Festhalle Solingen-Ohligs eine von der Freien Ärzteschaft vorbereitete "Solinger Erklärung" verabschiedet.

In ihr fordern sie die sofortige Aufhebung der Budgetierung, den Erhalt der wohnortnahen flächendeckenden haus- und fachärztlichen Versorgung, die Abwehr ökonomischer und kommerzieller Interessen in der Gesundheitsversorgung und den Schutz der Patientendaten. Die Erklärung lehnt sich an eine Resolution der nordrheinischen Fachärzte an. (iss)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »