Ärzte Zeitung, 27.02.2009

Freie Ärzte starten den Gesundheitswahlkampf

Mit einem gesundheitspolitischen Aschermittwoch in Solingen hat die Freie Ärzteschaft ihren Gesundheitswahlkampf eröffnet. "Unser Motto ist: Der Arzt und sein Patient gehen wählen", sagt der Präsident der Freien Ärzteschaft Martin Grauduszus.

Die Politiker müssten in den nächsten Wochen und Monaten Rede und Antwort stehen, wie sie sich die künftige Gesundheitsversorgung der Bevölkerung vorstellen. Bei den rund 500 Ärzten aus dem Bundesgebiet habe es für dieses Vorgehen eine überwältigende Zustimmung gegeben, berichtet er. Per Akklamation haben die Besucher der Festhalle Solingen-Ohligs eine von der Freien Ärzteschaft vorbereitete "Solinger Erklärung" verabschiedet.

In ihr fordern sie die sofortige Aufhebung der Budgetierung, den Erhalt der wohnortnahen flächendeckenden haus- und fachärztlichen Versorgung, die Abwehr ökonomischer und kommerzieller Interessen in der Gesundheitsversorgung und den Schutz der Patientendaten. Die Erklärung lehnt sich an eine Resolution der nordrheinischen Fachärzte an. (iss)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »