Ärzte Zeitung, 27.02.2009

Freie Ärzte starten den Gesundheitswahlkampf

Mit einem gesundheitspolitischen Aschermittwoch in Solingen hat die Freie Ärzteschaft ihren Gesundheitswahlkampf eröffnet. "Unser Motto ist: Der Arzt und sein Patient gehen wählen", sagt der Präsident der Freien Ärzteschaft Martin Grauduszus.

Die Politiker müssten in den nächsten Wochen und Monaten Rede und Antwort stehen, wie sie sich die künftige Gesundheitsversorgung der Bevölkerung vorstellen. Bei den rund 500 Ärzten aus dem Bundesgebiet habe es für dieses Vorgehen eine überwältigende Zustimmung gegeben, berichtet er. Per Akklamation haben die Besucher der Festhalle Solingen-Ohligs eine von der Freien Ärzteschaft vorbereitete "Solinger Erklärung" verabschiedet.

In ihr fordern sie die sofortige Aufhebung der Budgetierung, den Erhalt der wohnortnahen flächendeckenden haus- und fachärztlichen Versorgung, die Abwehr ökonomischer und kommerzieller Interessen in der Gesundheitsversorgung und den Schutz der Patientendaten. Die Erklärung lehnt sich an eine Resolution der nordrheinischen Fachärzte an. (iss)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16854)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »