Ärzte Zeitung, 04.03.2009

Kommentar

Länderkampf um den besten Vertrag

Von Jürgen Stoschek

Eine einfache Vergütungsstruktur, die im Wesentlichen auf Pauschalen aufbaut, das möchten der Deutsche Hausärzteverband und seine Landesverbände in den Verhandlungen mit den Krankenkassen zur hausarztzentrierten Versorgung (HZV) erreichen.

Dafür gibt es bereits zwei Muster. In Baden-Württemberg lässt sich das mit der AOK vereinbarte Vergütungssystem mit einem Blick erfassen. In Bayern tritt am 1. April ein 73b-Vertrag in Kraft, der nicht ganz so übersichtlich ist, der aber gleichwohl erkennen lässt, wohin die Entwicklung geht.

In beiden Verträgen muss sich der Hausarzt im Grundsatz nicht mehr um eine "angemessene Honorierung" kümmern, indem er Leistungsziffern mehr oder weniger sinnvoll aneinanderreiht. Die Pauschalen geben ihm nicht nur die Möglichkeit, sich wieder mehr auf die Behandlung seiner Patienten zu konzentrieren. Sie eröffnen auch Freiräume für notwendige strukturelle Verbesserungen in Versorgungsabläufen.

Gleichwohl weisen beide Hausarztverträge Unterschiede auf, die in erster Linie auf regionale Besonderheiten zurückzuführen sind. Das ist sinnvoll und hat seine Berechtigung. Der Wettkampf der Verträge wird zeigen, welche Lösungen sich als die besseren durchsetzen werden.

Lesen Sie dazu auch:
Hausarztverträge: Bei der EDV liegt der Südwesten vorn
Jetzt beginnt der Wettkampf zwischen Hausarztverträgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »