Ärzte Zeitung, 04.03.2009

Kommentar

Länderkampf um den besten Vertrag

Von Jürgen Stoschek

Eine einfache Vergütungsstruktur, die im Wesentlichen auf Pauschalen aufbaut, das möchten der Deutsche Hausärzteverband und seine Landesverbände in den Verhandlungen mit den Krankenkassen zur hausarztzentrierten Versorgung (HZV) erreichen.

Dafür gibt es bereits zwei Muster. In Baden-Württemberg lässt sich das mit der AOK vereinbarte Vergütungssystem mit einem Blick erfassen. In Bayern tritt am 1. April ein 73b-Vertrag in Kraft, der nicht ganz so übersichtlich ist, der aber gleichwohl erkennen lässt, wohin die Entwicklung geht.

In beiden Verträgen muss sich der Hausarzt im Grundsatz nicht mehr um eine "angemessene Honorierung" kümmern, indem er Leistungsziffern mehr oder weniger sinnvoll aneinanderreiht. Die Pauschalen geben ihm nicht nur die Möglichkeit, sich wieder mehr auf die Behandlung seiner Patienten zu konzentrieren. Sie eröffnen auch Freiräume für notwendige strukturelle Verbesserungen in Versorgungsabläufen.

Gleichwohl weisen beide Hausarztverträge Unterschiede auf, die in erster Linie auf regionale Besonderheiten zurückzuführen sind. Das ist sinnvoll und hat seine Berechtigung. Der Wettkampf der Verträge wird zeigen, welche Lösungen sich als die besseren durchsetzen werden.

Lesen Sie dazu auch:
Hausarztverträge: Bei der EDV liegt der Südwesten vorn
Jetzt beginnt der Wettkampf zwischen Hausarztverträgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »