Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Tarifverhandlungen für Uniklinik-Ärzte fortgesetzt

DÜSSELDORF (dpa). Die Tarifverhandlungen für die rund 22 000 Ärzte an Universitätskliniken sind am Donnerstag in Düsseldorf fortgesetzt worden. Die Arbeitgeber ließen vor Beginn der dritten Runde offen, ob sie ein erstes Angebot vorlegen werden.

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund fordert neun Prozent mehr Geld, eine deutliche Steigerung der Zuschläge für Überstunden und Nachtarbeit sowie eine Angleichung der Ost-Gehälter an das West-Niveau. Die Arbeitgeber hatten diese Forderungen als "völlig unvertretbar" zurückgewiesen.

Der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Lutz Hammerschlag, sagte, in der dritten Verhandlungsrunde müsse sich endlich etwas bewegen. Die Ärzte an Uni-Klinken seien bei der Bezahlung deutlich hinter ihre Kollegen an kommunalen und privaten Krankenhäusern zurückgefallen.

Der Geschäftsführer der Tarifgemeinschaft der Länder, Knut Bredendiek, sagte, zunächst müsse gemeinsam geprüft werden, ob der Tarifabschluss für die Angestellten der Länder "eine Orientierungsgröße" sein könne. Für sie war nach Angaben von ver.di eine Tariferhöhung von 5,8 Prozent für zwei Jahre vereinbart worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »