Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Tarifverhandlungen für Uniklinik-Ärzte fortgesetzt

DÜSSELDORF (dpa). Die Tarifverhandlungen für die rund 22 000 Ärzte an Universitätskliniken sind am Donnerstag in Düsseldorf fortgesetzt worden. Die Arbeitgeber ließen vor Beginn der dritten Runde offen, ob sie ein erstes Angebot vorlegen werden.

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund fordert neun Prozent mehr Geld, eine deutliche Steigerung der Zuschläge für Überstunden und Nachtarbeit sowie eine Angleichung der Ost-Gehälter an das West-Niveau. Die Arbeitgeber hatten diese Forderungen als "völlig unvertretbar" zurückgewiesen.

Der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Lutz Hammerschlag, sagte, in der dritten Verhandlungsrunde müsse sich endlich etwas bewegen. Die Ärzte an Uni-Klinken seien bei der Bezahlung deutlich hinter ihre Kollegen an kommunalen und privaten Krankenhäusern zurückgefallen.

Der Geschäftsführer der Tarifgemeinschaft der Länder, Knut Bredendiek, sagte, zunächst müsse gemeinsam geprüft werden, ob der Tarifabschluss für die Angestellten der Länder "eine Orientierungsgröße" sein könne. Für sie war nach Angaben von ver.di eine Tariferhöhung von 5,8 Prozent für zwei Jahre vereinbart worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »