Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Tarifverhandlungen für Uniklinik-Ärzte fortgesetzt

DÜSSELDORF (dpa). Die Tarifverhandlungen für die rund 22 000 Ärzte an Universitätskliniken sind am Donnerstag in Düsseldorf fortgesetzt worden. Die Arbeitgeber ließen vor Beginn der dritten Runde offen, ob sie ein erstes Angebot vorlegen werden.

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund fordert neun Prozent mehr Geld, eine deutliche Steigerung der Zuschläge für Überstunden und Nachtarbeit sowie eine Angleichung der Ost-Gehälter an das West-Niveau. Die Arbeitgeber hatten diese Forderungen als "völlig unvertretbar" zurückgewiesen.

Der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Lutz Hammerschlag, sagte, in der dritten Verhandlungsrunde müsse sich endlich etwas bewegen. Die Ärzte an Uni-Klinken seien bei der Bezahlung deutlich hinter ihre Kollegen an kommunalen und privaten Krankenhäusern zurückgefallen.

Der Geschäftsführer der Tarifgemeinschaft der Länder, Knut Bredendiek, sagte, zunächst müsse gemeinsam geprüft werden, ob der Tarifabschluss für die Angestellten der Länder "eine Orientierungsgröße" sein könne. Für sie war nach Angaben von ver.di eine Tariferhöhung von 5,8 Prozent für zwei Jahre vereinbart worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »