Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

CSU will Honorarsystem abschaffen

MÜNCHEN (dpa). Die CSU will angesichts der Ärzteproteste gegen die Honorarreform das seit 1955 in Deutschland existierende Honorarsystem abschaffen.

Die bisherige Verteilung fixer Honorare durch die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) wolle er durch eine frei ausgehandelte Gebührenordnung ersetzen, nach der die Ärzte mit den Krankenkassen abrechnen könnten, sagte der bayerische Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) der am Donnerstag erscheinenden "Süddeutschen Zeitung". Damit würden die KVen auch ihren Status als öffentlich-rechtliche Körperschaft verlieren, was zugleich das "Ende der Zwangsmitgliedschaft" der Ärzte bedeutete.

Auch CSU-Chef Horst Seehofer unterstütze seinen Vorstoß, sagte Söder. Die Initiative Bayerns im Bundesrat, die seit Jahresbeginn geltende Honorarreform außer Kraft zu setzen, sei nur als Übergangslösung gedacht. Die CSU strebe eine völlige Neuordnung im Honorarbereich an und setze auf freiberuflich tätige Ärzte. Die KVen könnten weiter existieren als "Dienstleister der Ärzte". "Sie können auch wie eine Gewerkschaft weiter für die Ärzte verhandeln, nicht aber als Zwangsinstitution", sagte Söder. Zur Umsetzung des Vorschlags setzt er auf eine schwarz-gelbe Regierungsmehrheit nach der Bundestagswahl.

Lesen Sie dazu auch:
Bayern plant die Zerschlagung des KV-Monopols

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »