Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Kündigung? Keine Daten über Integrationsverträge

BERLIN (fst). Ein Integrationsvertrag kann für Patienten sinnvoll sein, "obwohl er wirtschaftlich keinen unmittelbaren Gewinn bringt", teilt die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Anfrage Linksfraktion im Bundestag mit.

Keine Daten habe die Regierung darüber, wie viele Verträge nach Auslaufen der Anschubfinanzierung gekündigt worden sind. Ende 2008 habe es bundesweit 6183 IV-Verträge mit einem Vergütungsvolumen von etwa 803 Millionen Euro gegeben, berichtet die Regierung. In der KV Nordrhein seien mit 875 die meisten IV-Verträge geschlossen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »