Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Zahl der Organspender ist 2008 zurückgegangen

FRANKFURT/MAIN (chk). Die Zahl der Organspenden ist vergangenes Jahr im Vergleich zu 2007 um 8,8 Prozent auf durchschnittlich 14,6 Spender pro einer Million Einwohner gesunken. Somit konnte der positive Trend vom Vorjahr nicht fortgesetzt werden.

"Der bundesweite Rückgang spiegelt sich in allen Organspendenregionen wider", berichtet die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO). Die einzige Ausnahme stelle Nordrhein-Westfalen dar, wo es zu einer Steigerung um knapp acht Prozent kam. In anderen Regionen war der Rückgang teils gravierend. Das Schlusslicht bildet Hessen mit 8,7 Spenden pro einer Million Einwohner.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Organspende (845)
Organisationen
DSO (333)
Krankheiten
Transplantation (2126)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »