Ärzte Zeitung online, 06.03.2009

Keine Tarifangebot für Uniärzte

DÜSSELDORF (dpa). Bei den Tarifverhandlungen für die 22 000 Ärzte an Unikliniken ist weiter keine Einigung in Sicht. Die Arbeitgeber legten auch in der dritten Runde am Donnerstag in Düsseldorf kein Angebot vor (wir berichteten vorab).

"Die Situation ist unbefriedigend und kann nicht ohne Folgen für die Arbeitgeber bleiben", sagte der Verhandlungsführer der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Lutz Hammerschlag, nach der Verhandlungsrunde.

Der Marburger Bund fordert neun Prozent mehr Geld, eine deutliche Steigerung der Zuschläge für Überstunden und Nachtarbeit sowie eine Angleichung der Ost-Gehälter an das West-Niveau. Die Arbeitgeber hatten diese Forderungen als "völlig unvertretbar" zurückgewiesen. Die Gewerkschaft will jetzt über ihr weiteres Vorgehen beraten. Ein neuer Verhandlungstermin soll in der kommenden Woche vereinbart werden.

Nach Angaben des Geschäftsführers der Tarifgemeinschaft der Länder, Knut Bredendiek, wurde in der dritten Verhandlungsrunde vor allem über die Tarifeinigung für die Angestellten der Länder gesprochen. Dieser Abschluss sei die Schmerzgrenze für die Arbeitgeber. Er könne wegen der unterschiedlichen Personalstrukturen aber nicht 1 zu 1 übertragen werden. Für die Länderangestellten war nach Angaben von ver.di eine Tariferhöhung von 5,8 Prozent für zwei Jahre vereinbart worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »