Ärzte Zeitung online, 06.03.2009

Keine Tarifangebot für Uniärzte

DÜSSELDORF (dpa). Bei den Tarifverhandlungen für die 22 000 Ärzte an Unikliniken ist weiter keine Einigung in Sicht. Die Arbeitgeber legten auch in der dritten Runde am Donnerstag in Düsseldorf kein Angebot vor (wir berichteten vorab).

"Die Situation ist unbefriedigend und kann nicht ohne Folgen für die Arbeitgeber bleiben", sagte der Verhandlungsführer der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Lutz Hammerschlag, nach der Verhandlungsrunde.

Der Marburger Bund fordert neun Prozent mehr Geld, eine deutliche Steigerung der Zuschläge für Überstunden und Nachtarbeit sowie eine Angleichung der Ost-Gehälter an das West-Niveau. Die Arbeitgeber hatten diese Forderungen als "völlig unvertretbar" zurückgewiesen. Die Gewerkschaft will jetzt über ihr weiteres Vorgehen beraten. Ein neuer Verhandlungstermin soll in der kommenden Woche vereinbart werden.

Nach Angaben des Geschäftsführers der Tarifgemeinschaft der Länder, Knut Bredendiek, wurde in der dritten Verhandlungsrunde vor allem über die Tarifeinigung für die Angestellten der Länder gesprochen. Dieser Abschluss sei die Schmerzgrenze für die Arbeitgeber. Er könne wegen der unterschiedlichen Personalstrukturen aber nicht 1 zu 1 übertragen werden. Für die Länderangestellten war nach Angaben von ver.di eine Tariferhöhung von 5,8 Prozent für zwei Jahre vereinbart worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »