Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 11.03.2009

Schmerztherapeuten: Teure Arzneien oft nötig

HAMBURG (di). Die Teilnehmer des Hamburger Schmerztages haben in einer Resolution die Abschaffung des Arzneimittelregresses für niedergelassene Ärzte gefordert. In der Schmerztherapie sei eine Behandlung mit teuren Arzneimitteln oft notwendig, hieß es. Zugleich betonten die teilnehmenden Patienten und Vertreter von Selbsthilfegruppen die Bedeutung der niedergelassenen Ärzte für die Schmerzpatienten. Politik, Kassen und KBV forderten sie auf, die schmerztherapeutische Behandlung auch künftig wohnortnah in Praxen und Kliniken sicherzustellen. Die jüngste Gesundheitsreform birgt nach ihrer Einschätzung das Risiko, "die Lage vor allem in Hamburg deutlich zu verschlechtern".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »