Ärzte Zeitung, 11.03.2009

Schmerztherapeuten: Teure Arzneien oft nötig

HAMBURG (di). Die Teilnehmer des Hamburger Schmerztages haben in einer Resolution die Abschaffung des Arzneimittelregresses für niedergelassene Ärzte gefordert. In der Schmerztherapie sei eine Behandlung mit teuren Arzneimitteln oft notwendig, hieß es. Zugleich betonten die teilnehmenden Patienten und Vertreter von Selbsthilfegruppen die Bedeutung der niedergelassenen Ärzte für die Schmerzpatienten. Politik, Kassen und KBV forderten sie auf, die schmerztherapeutische Behandlung auch künftig wohnortnah in Praxen und Kliniken sicherzustellen. Die jüngste Gesundheitsreform birgt nach ihrer Einschätzung das Risiko, "die Lage vor allem in Hamburg deutlich zu verschlechtern".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »