Ärzte Zeitung, 11.03.2009

Kommentar

Ärzte erzwingen eine neue Agenda

Von Dirk Schnack

Gesundheitspolitik spielt in Wahlkampfzeiten nur eine untergeordnete Rolle. Das liegt nicht nur am komplexen Thema, sondern auch am geringen innerparteilichen Stellenwert der Gesundheitspolitiker - wer zum Spitzenpersonal zählt, punktet mit anderen Themen. Hinzu kommt, dass sich die Akteure im Gesundheitswesen meist vornehm zurückhalten.

In diesem Jahr scheint es mit der Zurückhaltung zumindest der niedergelassenen Ärzte vorbei zu sein. Erste Aktionen wie eine Zeitungsannonce der Lübecker Ärzte zeigen, dass sich die Praxisinhaber wehren und den Bundestagswahlkampf nutzen werden. Der Frust an der Basis sitzt so tief, dass es nicht einmal funktionierender Organisationsstrukturen bedarf, um gegen die Gesundheitspolitik zu protestieren. In Lübeck haben 187 Ärzte Geld für einen Aufruf an die Patienten bezahlt, ohne dass ein Berufsverband oder ein Praxisnetz sie dazu aufgefordert hätte.

Für die große Koalition könnte diese Verärgerung Sprengstoff bedeuten. Besonders jüngere Ärzte sehen nicht mehr ein, warum sie ihre Patienten nicht über die Zukunft der ambulanten Versorgung aufklären sollen. Wenn das Lübecker Beispiel Schule macht, könnte die Gesundheitspolitik auch im Wahlkampf stärker in den Blickpunkt rücken.

Lesen Sie dazu auch:
Zeitungsanzeige soll Patienten aufklären

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »