Ärzte Zeitung, 11.03.2009

Mehr Ärztinnen in Berlin - aber selten in der Chefetage

BERLIN (ami). Die Frauen ziehen im Arztberuf mit den Männern gleich. Zu diesem Ergebnis kommt die Ärztekammer Berlin mit einer Auswertung ihrer Mitgliederstatistik. Exakt die Hälfte aller Ärzte in Berlin sind weiblich. Tendenz steigend. Unter den Niedergelassenen liegt der Frauenanteil bei 49 Prozent. Kaum vertreten sind Ärztinnen jedoch laut Berliner Kammer in den Chefarztetagen: Gerade einmal 12,5 Prozent dieser Stellen sind in Berliner Kliniken mit Frauen besetzt. Von den Oberarztstellen sind es 25 Prozent.

In den ehrenamtlichen Gremien der Selbstverwaltung arbeiten 21 bis 27 Prozent Ärztinnen mit. Die Kammer wünsche sich hier eine höhere Beteiligung, so Kammer-Vizepräsident Dr. Elmar Wille. Deutlich unterschiedlich ist die Beteiligung auch nach Fachgruppen: Schlusslicht ist die Chirurgie mit einem Frauenanteil von 21 Prozent. Dagegen gibt es in der Pädiatrie 63 Prozent Ärztinnen, in der Allgemeinmedizin und in der Augenheilkunde jeweils 61 und in der Gynäkologie 56 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »