Ärzte Zeitung, 11.03.2009

Mehr Ärztinnen in Berlin - aber selten in der Chefetage

BERLIN (ami). Die Frauen ziehen im Arztberuf mit den Männern gleich. Zu diesem Ergebnis kommt die Ärztekammer Berlin mit einer Auswertung ihrer Mitgliederstatistik. Exakt die Hälfte aller Ärzte in Berlin sind weiblich. Tendenz steigend. Unter den Niedergelassenen liegt der Frauenanteil bei 49 Prozent. Kaum vertreten sind Ärztinnen jedoch laut Berliner Kammer in den Chefarztetagen: Gerade einmal 12,5 Prozent dieser Stellen sind in Berliner Kliniken mit Frauen besetzt. Von den Oberarztstellen sind es 25 Prozent.

In den ehrenamtlichen Gremien der Selbstverwaltung arbeiten 21 bis 27 Prozent Ärztinnen mit. Die Kammer wünsche sich hier eine höhere Beteiligung, so Kammer-Vizepräsident Dr. Elmar Wille. Deutlich unterschiedlich ist die Beteiligung auch nach Fachgruppen: Schlusslicht ist die Chirurgie mit einem Frauenanteil von 21 Prozent. Dagegen gibt es in der Pädiatrie 63 Prozent Ärztinnen, in der Allgemeinmedizin und in der Augenheilkunde jeweils 61 und in der Gynäkologie 56 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »