Ärzte Zeitung, 11.03.2009

Mehr Ärztinnen in Berlin - aber selten in der Chefetage

BERLIN (ami). Die Frauen ziehen im Arztberuf mit den Männern gleich. Zu diesem Ergebnis kommt die Ärztekammer Berlin mit einer Auswertung ihrer Mitgliederstatistik. Exakt die Hälfte aller Ärzte in Berlin sind weiblich. Tendenz steigend. Unter den Niedergelassenen liegt der Frauenanteil bei 49 Prozent. Kaum vertreten sind Ärztinnen jedoch laut Berliner Kammer in den Chefarztetagen: Gerade einmal 12,5 Prozent dieser Stellen sind in Berliner Kliniken mit Frauen besetzt. Von den Oberarztstellen sind es 25 Prozent.

In den ehrenamtlichen Gremien der Selbstverwaltung arbeiten 21 bis 27 Prozent Ärztinnen mit. Die Kammer wünsche sich hier eine höhere Beteiligung, so Kammer-Vizepräsident Dr. Elmar Wille. Deutlich unterschiedlich ist die Beteiligung auch nach Fachgruppen: Schlusslicht ist die Chirurgie mit einem Frauenanteil von 21 Prozent. Dagegen gibt es in der Pädiatrie 63 Prozent Ärztinnen, in der Allgemeinmedizin und in der Augenheilkunde jeweils 61 und in der Gynäkologie 56 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »