Ärzte Zeitung, 11.03.2009

Mehr Ärztinnen in Berlin - aber selten in der Chefetage

BERLIN (ami). Die Frauen ziehen im Arztberuf mit den Männern gleich. Zu diesem Ergebnis kommt die Ärztekammer Berlin mit einer Auswertung ihrer Mitgliederstatistik. Exakt die Hälfte aller Ärzte in Berlin sind weiblich. Tendenz steigend. Unter den Niedergelassenen liegt der Frauenanteil bei 49 Prozent. Kaum vertreten sind Ärztinnen jedoch laut Berliner Kammer in den Chefarztetagen: Gerade einmal 12,5 Prozent dieser Stellen sind in Berliner Kliniken mit Frauen besetzt. Von den Oberarztstellen sind es 25 Prozent.

In den ehrenamtlichen Gremien der Selbstverwaltung arbeiten 21 bis 27 Prozent Ärztinnen mit. Die Kammer wünsche sich hier eine höhere Beteiligung, so Kammer-Vizepräsident Dr. Elmar Wille. Deutlich unterschiedlich ist die Beteiligung auch nach Fachgruppen: Schlusslicht ist die Chirurgie mit einem Frauenanteil von 21 Prozent. Dagegen gibt es in der Pädiatrie 63 Prozent Ärztinnen, in der Allgemeinmedizin und in der Augenheilkunde jeweils 61 und in der Gynäkologie 56 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »