Ärzte Zeitung online, 11.03.2009

Ärzte protestieren - Praxen im Südwesten geschlossen

STUTTGART (dpa). Wegen eines ganztägigen Protestes der Ärzte gegen die Honorarreform haben zahlreiche Patienten in Baden-Württemberg am Mittwochmorgen vor geschlossenen Praxen gestanden. Der Ärzteverband Medi hatte zu dem Protest aufgerufen.

Ärzte protestieren - Praxen im Südwesten geschlossen

Heute bleibt die Praxis zu - niedergelassene Ärzte im Südwesten protestieren.

Foto: dpa Bildfunk

Zu einer Kundgebung am Nachmittag in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle haben sich mehr als 7000 der 16 000 niedergelassenen Ärzte aus dem Südwesten angemeldet.

Auslöser für den Unmut ist die seit 1. Januar 2009 geltende Honorarreform, die laut Medi Honorareinbußen nach sich zieht. Die Ärzte seien nicht bereit, "ein unterfinanziertes System aus eigener Kraft zu unterstützen".

Der Präsident des Marburger Patientenverbandes, Christian Zimmermann, nannte den Unmut der Ärzte verständlich, warnte aber zugleich davor, den Konflikt auf dem Rücken der Patienten auszutragen. Er schlug vor, dass alle Ärzte das gleiche Grundgehalt erhalten und für besonders gute Leistungen Bonuszahlungen.

Lesen Sie dazu auch:
Ersatzkassen geißeln Protest in Stuttgart

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17369)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »