Ärzte Zeitung, 17.03.2009

ADHS-Teams für Zappelphilippe im Südwesten

STUTTGART/BERLIN (fst). Anfang April wird in Baden-Württemberg ein Vertrag starten, durch den Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit- (Hyperaktivitäts-)Syndrom (AD[H]S) besser als bisher versorgt werden sollen. Teilnehmen können bisher BKK-versicherte Kinder. Vertragspartner sind KBV, KV Baden-Württemberg und die Vertragsarbeitsgemeinschaft der Betriebskrankenkassen im Südwesten.

Profitieren könnten von dem Vertrag, der eine Orientierung der Behandlung an neuen wissenschaftlichen Leitlinien vorsieht, etwa 16 000 Kinder und Jugendliche. Rechtsgrundlage der Vereinbarung ist Paragraf 73 c SGB V. Das Vertragskonzept entstammt der so genannten Vertragswerkstatt der KBV und war im Mai 2008 vorgestellt worden (wir berichteten). Ein Versorgungsziel ist die Zusammenarbeit von Ärzten und Psychotherapeuten in regionalen AD(H)S-Teams. Nur Patienten mit einer gesicherten Diagnose sollten an dem Programm teilnehmen, hieß es im KBV-Vertragsentwurf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »