Ärzte Zeitung, 17.03.2009

ADHS-Teams für Zappelphilippe im Südwesten

STUTTGART/BERLIN (fst). Anfang April wird in Baden-Württemberg ein Vertrag starten, durch den Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit- (Hyperaktivitäts-)Syndrom (AD[H]S) besser als bisher versorgt werden sollen. Teilnehmen können bisher BKK-versicherte Kinder. Vertragspartner sind KBV, KV Baden-Württemberg und die Vertragsarbeitsgemeinschaft der Betriebskrankenkassen im Südwesten.

Profitieren könnten von dem Vertrag, der eine Orientierung der Behandlung an neuen wissenschaftlichen Leitlinien vorsieht, etwa 16 000 Kinder und Jugendliche. Rechtsgrundlage der Vereinbarung ist Paragraf 73 c SGB V. Das Vertragskonzept entstammt der so genannten Vertragswerkstatt der KBV und war im Mai 2008 vorgestellt worden (wir berichteten). Ein Versorgungsziel ist die Zusammenarbeit von Ärzten und Psychotherapeuten in regionalen AD(H)S-Teams. Nur Patienten mit einer gesicherten Diagnose sollten an dem Programm teilnehmen, hieß es im KBV-Vertragsentwurf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »