Ärzte Zeitung, 17.03.2009

ADHS-Teams für Zappelphilippe im Südwesten

STUTTGART/BERLIN (fst). Anfang April wird in Baden-Württemberg ein Vertrag starten, durch den Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit- (Hyperaktivitäts-)Syndrom (AD[H]S) besser als bisher versorgt werden sollen. Teilnehmen können bisher BKK-versicherte Kinder. Vertragspartner sind KBV, KV Baden-Württemberg und die Vertragsarbeitsgemeinschaft der Betriebskrankenkassen im Südwesten.

Profitieren könnten von dem Vertrag, der eine Orientierung der Behandlung an neuen wissenschaftlichen Leitlinien vorsieht, etwa 16 000 Kinder und Jugendliche. Rechtsgrundlage der Vereinbarung ist Paragraf 73 c SGB V. Das Vertragskonzept entstammt der so genannten Vertragswerkstatt der KBV und war im Mai 2008 vorgestellt worden (wir berichteten). Ein Versorgungsziel ist die Zusammenarbeit von Ärzten und Psychotherapeuten in regionalen AD(H)S-Teams. Nur Patienten mit einer gesicherten Diagnose sollten an dem Programm teilnehmen, hieß es im KBV-Vertragsentwurf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »