Ärzte Zeitung online, 17.03.2009

Ärzte-Plus höher als gedacht? Kassen gegen weitere Forderungen

BERLIN (dpa). Überraschung im Streit um die Ärztehonorare: Die rund 140 000 niedergelassenen Mediziner verdienen in diesem Jahr voraussichtlich mehr als bislang gedacht. Neue Hochrechnungen zeigten, dass die Mediziner im Vergleich zu 2007 nicht nur 3 Milliarden Euro, sondern unterm Strich 3,5 Milliarden Euro mehr verdienten, berichtete der Spitzenverband der Krankenkassen nach einer Sitzung von Ärzte- und Kassen-Vertretern am Dienstag in Berlin.

Insgesamt stünden somit mindestens 30,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Der Vize-Chef des Verbandes, Johann-Magnus von Stackelberg, forderte die Ärzte auf, "nicht immer mehr Geld zu fordern". Die Ärzte sollten sich auf die Lösung ihrer "internen Verteilungsprobleme" konzentrieren.

Der Grund für die höhere Verdienst-Erwartung sei, dass bei den Berechnungen im Sommer von weniger Behandlungen im Jahr 2008 als tatsächlich abgerechnet ausgegangen worden war. Die Zahlen stammen vom Institut des Bewertungsausschusses beider Seiten. "Die aktualisierte Hochrechnung zeigt einmal mehr, dass das Klagelied der Ärzteschaft in der Summe ohne Grund angestimmt wird", sagte Stackelberg.

Seit Wochen protestieren Fachärzte in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein mit Praxisschließungen. Sie wenden sich gegen Einschnitte im zweistelligen Prozentbereich.

Zugleich beschloss das Gremium von Ärzten und Kassen nach Kassen- Angaben, dass die Ärzte für ambulantes Operieren sowie für bestimmte Behandlungen in Kliniken mehr Geld in zweistelligem Millionenumfang bekommen sollen. Diese Regeländerung zugunsten der Ärzte sei gegen die Kassen mit der Stimme des unparteiischen Vorsitzenden gefallen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »