Ärzte Zeitung online, 18.03.2009

Schmidt hält Honorar-Kritik für verfrüht

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hält die Beschwerden der Ärzte über Honorareinbußen durch die Vergütungsreform für verfrüht.

"Kein Arzt weiß, was das erste Quartal tatsächlich an neuem Honorar bringt", kritisierte Schmidt am Mittwoch im ARD-Morgenmagazin. Das könne man erst im Mai feststellen. Die Ungerechtigkeiten, die jetzt beklagt würden, seien Verteilungsprobleme zwischen den Arztgruppen. "Das Geld ist da", betonte die Ministerin.

Nach neuen Hochrechnungen verdienen die rund 140 000 niedergelassenen Mediziner in diesem Jahr im Vergleich zu 2007 rund 3,5 Milliarden Euro mehr. Das berichtete der Spitzenverband der Krankenkassen nach einer Sitzung von Ärzte- und Kassen-Vertretern am Dienstag in Berlin (wir berichteten). Seit Wochen protestieren Fachärzte in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein mit Praxisschließungen. Sie wenden sich gegen Einschnitte im zweistelligen Prozentbereich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »