Ärzte Zeitung online, 19.03.2009

Musterverfahren in Berlin - Sozialabgaben für KV-Vorstände?

BERLIN (dpa). Das Sozialgericht in Berlin erörtert am heutigen Donnerstag in einem Musterverfahren, ob die Kassenärztliche Vereinigung der Hauptstadt Sozialabgaben für ihre Vorstände zahlen muss.

Die Vereinigung der Kassenärzte argumentiert, sie sei seit ihrer Umstrukturierung im Jahr 2005 mit einer mittelständischen Aktiengesellschaft vergleichbar. Deren Vorstände seien etwa von einer Pflichtmitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung ausgenommen.

Geklärt werden soll laut Gericht die Frage, ob die drei KV- Vorstände als Arbeitnehmer oder als Selbstständige einzustufen sind und ob sie sozialversicherungspflichtig sind. Arbeitnehmer müssten in die gesetzliche Rentenversicherung und die anderen Sozialversicherungen zusammen mit ihrem Arbeitgeber einzahlen und könnten nicht wählen, ob sie sich privat absicherten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »