Ärzte Zeitung online, 19.03.2009

Reha-Ärzte demonstrieren erneut für mehr Geld

BOCHUM (dpa). Reha-Ärzte aus ganz Deutschland haben am Donnerstag in Bochum erneut für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen demonstriert. Nach Angaben der Ärztegewerkschaft Marburger Bund nahmen 300 angestellte Ärzte an der zentralen Kundgebung vor dem Hauptsitz der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Knappschaft Bahn See teil.

Die Polizei sprach von 100 Teilnehmern. Ziel der Ärzte ist die Einführung eines Tarifvertrages. Bundesweit hätten mehr als 1100 Reha-Ärzte die Arbeit niedergelegt, erklärte der Marburger Bund. Die Arbeitgeberseite lehne bislang Tarifverhandlungen ab.

Mit Plakaten wie "DRV zurück an den Verhandlungstisch" und "Ärzte billig zu verkaufen" machten die Mediziner ihrem Unmut Luft. Bei den Aktionen gehe es nicht um konkrete Zahlen, sondern darum, überhaupt einen Tarifvertrag für DRV-Beschäftigte einzuführen, sagte ein Sprecher des Marburger Bundes. Derzeit verdienten Beschäftigte der Deutschen Rentenversicherung bis zu 27 Prozent weniger als ihre Kollegen an Krankenhäusern mit Tarifverträgen des Marburger Bundes.

Die Reha-Mediziner der Rentenversicherung befinden sich seit dem 26. Februar im Streik. In Berlin und Münster hatte es in den vergangenen Wochen Demonstrationen ähnlicher Art gegeben.

www.marburger-bund.de
www.deutsche-rentenversicherung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »