Ärzte Zeitung, 23.03.2009

"Für sprechende Medizin ist heute keine Zeit mehr"

Berlin (ble). Die Rahmenbedingungen für die Komplementärmedizin sind nach Ansicht der Hufelandgesellschaft und des Dachverbands Anthroposophische Medizin weiter unbefriedigend: So kämen komplementärmedizinische Inhalte in Ausbildung und Wissenschaft kaum vor, heißt es in einer Mitteilung beider Verbände im Anschluss an eine von ihnen organisierte Tagung in Berlin.

Dabei äußerten auch niedergelassene Ärzte scharfe Kritik: "Für eine sprechende Medizin ist heute keine Zeit mehr, für eine hörende schon gar nicht", sagte etwa Dr. Dorothee Struck. Ihr Kollege Dr. Hendrik Vögler, anthroposophischer Arzt aus Dortmund, kritisierte, dass die Medizin durch eine falsch verstandene Leitlinien-Medizin immer stärker standardisiert werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »