Ärzte Zeitung, 23.03.2009

"Für sprechende Medizin ist heute keine Zeit mehr"

Berlin (ble). Die Rahmenbedingungen für die Komplementärmedizin sind nach Ansicht der Hufelandgesellschaft und des Dachverbands Anthroposophische Medizin weiter unbefriedigend: So kämen komplementärmedizinische Inhalte in Ausbildung und Wissenschaft kaum vor, heißt es in einer Mitteilung beider Verbände im Anschluss an eine von ihnen organisierte Tagung in Berlin.

Dabei äußerten auch niedergelassene Ärzte scharfe Kritik: "Für eine sprechende Medizin ist heute keine Zeit mehr, für eine hörende schon gar nicht", sagte etwa Dr. Dorothee Struck. Ihr Kollege Dr. Hendrik Vögler, anthroposophischer Arzt aus Dortmund, kritisierte, dass die Medizin durch eine falsch verstandene Leitlinien-Medizin immer stärker standardisiert werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »