Ärzte Zeitung, 23.03.2009

Klinik-Sachkosten in Hessen gestiegen

Frankfurt/Main (ine). In hessischen Kliniken steigen die Ausgaben für Sachkosten Jahr für Jahr an. Allein im Jahr 2007 stiegen die Ausgaben um 3,3 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro, teilt das Statistische Landesamt in Hessen mit. Davon fielen 2,8 Milliarden Euro auf Personalkosten. Bundesweit haben sich die Klinik-Sachkosten seit 1991 annähernd verdoppelt, so das Statistische Bundesamt. Die größten Kostensteigerungen entfallen auf Verwaltungsdienste.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »