Ärzte Zeitung, 23.03.2009

Hilfe für Ärzte im Südwesten angekündigt

Stuttgart (fst). Die baden-württembergische Landesregierung will "keine Ruhe geben", bis die "krasse Benachteiligung" der Ärzte im Südwesten beendet ist. Das hat Manfred Zach, Ministerialdirigent im Landessozialministerium, am Samstag beim Hausärztetag in Stuttgart angekündigt. Im laufenden Jahr stünden für die ambulante Versorgung 135 Millionen Euro weniger zur Verfügung als 2008, sagte Zach. Er kündigte für den April eine Bundesratsinitiative der Landesregierung an.

Vertreter von Hausärzteverband und Landes-AOK machten deutlich, dass sie mit dem Hausärztevertrag das KV-System hinter sich lassen wollen. Aktuell seien 405 000 Versicherte im Hausarztvertrag eingeschrieben, berichtete Dr. Christopher Hermann, Vize-Vorstand der AOK.

Mit über 3000 teilnehmenden Hausärzten sei bereits im März das Jahresziel für 2009 erreicht worden, teilte Dr. Berthold Dietsche, Hausärzteverbands-Chef in Baden-Württemberg, mit.

Lesen Sie dazu auch:
Weigeldt sieht "keinen Weg, der zur KV zurückführt"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »