Ärzte Zeitung, 23.03.2009

Hilfe für Ärzte im Südwesten angekündigt

Stuttgart (fst). Die baden-württembergische Landesregierung will "keine Ruhe geben", bis die "krasse Benachteiligung" der Ärzte im Südwesten beendet ist. Das hat Manfred Zach, Ministerialdirigent im Landessozialministerium, am Samstag beim Hausärztetag in Stuttgart angekündigt. Im laufenden Jahr stünden für die ambulante Versorgung 135 Millionen Euro weniger zur Verfügung als 2008, sagte Zach. Er kündigte für den April eine Bundesratsinitiative der Landesregierung an.

Vertreter von Hausärzteverband und Landes-AOK machten deutlich, dass sie mit dem Hausärztevertrag das KV-System hinter sich lassen wollen. Aktuell seien 405 000 Versicherte im Hausarztvertrag eingeschrieben, berichtete Dr. Christopher Hermann, Vize-Vorstand der AOK.

Mit über 3000 teilnehmenden Hausärzten sei bereits im März das Jahresziel für 2009 erreicht worden, teilte Dr. Berthold Dietsche, Hausärzteverbands-Chef in Baden-Württemberg, mit.

Lesen Sie dazu auch:
Weigeldt sieht "keinen Weg, der zur KV zurückführt"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »