Ärzte Zeitung, 24.03.2009

Hausärzte erhalten Beratung von Reha-Patienten vergütet

Hausärzteverband und Rentenversicherung starten Vertrag in Baden-Württemberg

Stuttgart (fst). Hausärzte in Baden-Württemberg, die Mitglied im Landeshausärzteverband sind, bekommen erstmals von der Rentenversicherung Honorar für die Nachbetreuung von Reha-Patienten.

Erfolgreiche Reha - und dann? Die Weiterbetreuung ist oft unklar.

Foto: imago

Das sieht die "Vereinbarung zur nachhaltigen Sicherung der in der Rehabilitation erzielten Ergebnisse" vor, die Landeshausärzteverband und die Deutsche Rentenversicherung geschlossen haben. Es handele sich um den ersten Vertrag dieser Art, sagte Verbandschef Dr. Berthold Dietsche beim Landeshausärztetag in Stuttgart. Die Vereinbarung ist bereits im Februar geschlossen worden und gilt ab sofort, bestätigte Verbandsvize Dr. Frank-Dieter Braun.

Hausärzte, "die zum Zeitpunkt der Leistungserbringung Mitglieder des Landesverbandes sind", erhalten für die Dokumentation des Rückkehrgesprächs nach der Reha 25,20 Euro. Dabei liegt ihnen der Entlassungsbericht der Reha-Einrichtung vor. Die Dokumentation muss dann an die Rentenversicherung in Baden-Württemberg gesandt werden. Die gleiche Vergütung erhält der Hausarzt nach zwölf Monaten für eine Expertise über den dann aktuellen Gesundheitszustand des Patienten.

Nach Angaben des Hausärzteverbands soll der Vertrag im Südwesten zunächst zwei Jahre erprobt und evaluiert werden. Dann sei die Ausweitung auf das ganze Bundesgebiet geplant.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ein Lotse auch für Reha-Patienten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »