Ärzte Zeitung, 25.03.2009

Verah hält jetzt Einzug in die Hausarztpraxen

Köln (iss). In Nordrhein können nun Versorgungsassistentinnen (Verah) in der Hausarztpraxis aktiv werden. Die ersten beiden medizinischen Fachangestellten haben das 200-Stunden-Curriculum erfolgreich absolviert, das der Hausärzteverband mit dem Verband medizinischer Fachberufe entwickelt hat. "Hausarztpraxen investieren mit dieser Qualifikation in die Zukunft, trotz angespannter Haushaltslage", sagt der Vorsitzende des Hausärzteverbands Nordrhein Dr. Dirk Mecking. Zurzeit machen weitere 20 Fachangestellte die Ausbildung zur Verah. Diese Kräfte würden in den Praxen künftig immer wichtiger. "Angesichts des drohenden Hausärztemangels müssen qualifizierte Praxismitarbeiterinnen delegierbare Tätigkeiten übernehmen, damit die Versorgung auf hohem Niveau erhalten wird."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17343)
Organisationen
VMF (81)
Personen
Dirk Mecking (90)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »